Santiago de Cuba

Santiago de Cuba, die ehemalige Hauptstadt erreiche ich gegen 15:30.Am Ortseingang steht eine der großen Propagandatafeln, wie es sie überall gibt. Zu Santiago, der Stadt der Helden und frührerer Aufstände heißt es dort: „Einst rebellisch, heute gastfreundlich, immer heldenhaft!“ – eine Beschreibung oder einer Aufforderung? DSC00187Die Stadt liegt am Meer, umrahmt von der Sierra Maestra, dem höchsten Gebirge Kubas. Die Stadt ist quirlig, laut und schön. Nur unglaublich heiß. Am nächsten Tag entscheide ich mich für einen Stadtbummel am Vormittag und erlebe die Hitze am eigenen Leib. Bereits um 11 Uhr morgens zeigt das Thermometer 38° Grad im Schatten, und von diesem gibt es verdammt wenig. Dennoch lassen es sich die Bewohner nicht nehmen, am Wochenende dem Sport nachzugehen. Am Hafen üben die einen eine Art Stockkampf und die anderen bauen menschliche Türme. Auf dem etwas höhere gelegenen Platz vor der Kathedrale übt eine Rumba-DSC00190Gruppe und nutzt die anwesenden Touristen zum Verkauf ihrer CDs. Überhaupt scheint heute besonders viel los zu sein, denn ein ganzer Straßenzug wurde zur Fußgängerzone erklärt, Zelte wurden aufgebaut und sogar die Feuerwehr ist mit ihren brandneuen Fahrzeugen vor Ort. Wie halten es die Menschen nur in dieser Bruthitze aus und bewegen sich dabei auch noch so eifrig?