Probleme in Bogotá

Der letzte Abend auf den Galapgos Inseln war wirklich schön. Ein kleines Hotel am Rande von Puerto Ayora, direkt am Wasser. Während des Abendessens konnte man Fische, Schildkröten und Seelöwen beobachten. Dazu war das Essen sehr gut und die Drinks danach gut gemixt.
Heute ging es dann über Quito nach Bogotá. Und was als entspannte Reise begann, endete mit ein paar Problemen. Der Transfer zum Flughafen verlief reibungslos, erst Wassertaxi, dann 30 Minuten Autofahrt, Umstieg auf die Fähre und dann 5 Minuten per Bus zum Terminal. Auch dort verlief alles problemlos, genauso, wie beim Umsteigen.

Doch in Bogotá stellten die Behörden plötzlich unerwartete Fragen, z.B. nach der Unterkunft. Und ohne gebuchte Unterkunft, gibt es bei der Einreise am Fughafen auch keinen Einreisestempel. Stattdessen wird man in ein Hinterzimmer zur „Überprüfung“ gebeten und dort einfach nur herablassend behandelt. Und wer mich kennt, weiß ja, dass ich damit eher schlecht umgehen kann. Doch um weitere Probleme oder Schikanen zu vermeiden, hieß es: auf die Zunge beißen und stattdessen schnell via Handy eine Unterkunft buchen. Noch 7% Akku auf dem Handy, na Klasse! Eine Unterkunft einfach mal ins Blaue gebucht und dem anwesenden Beamten vorgezeigt.
Doch statt die Unterkunft zu prüfen, warf er nur einen oberfläachlichen Blick aufs Handy und schickte uns zurück zu den Schalten, wo es dann endlich den begehrten Einrreisestempel für Kolumbien gab. Und endlich aam Gepäckband angekommen lagen dort zwei vereinsamte Rucksäcke, so dass auch das geschafft war.

Ein Gedanke zu „Probleme in Bogotá

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.