Mit dem Zug und dem Bus durch Sri Lanka

Sri Lanka ist durchaus sehr einfach zu bereisen. Praktisch jeder spricht mehr oder weniger gut englisch und es ist kein Problem im Land voran zu kommen.

Sri Lanka mit der Eisenbahn:

Am einfachsten ist es mit der Eisenbahn. Sowohl Jaffna ganz im Norden, als auch Kandy im Hochland sowie Matara an der Südspitze des Landes können binnen einiger Stunden von Colombo aus erreicht werden. Im Südosten sieht es dagegen nicht so gut aus, hier sind keine Gleise verlegt. Neben der staatlichen Eisenbahn gibt es auch private Anbieter, die sich über das Internet buchen lassen und sogenannte Luxuszüge anbieten. Dies sind meist nur Waggons, die an reguläre Züge gekoppelt sind und etwas mehr Komfort für ein vielfaches des Preises anbieten. Ich rate daher zur normalen staatlichen Eisenbahn.
Tickets zu kaufen geht auch recht einfach: Zum Bahnhof gehen, am entsprechenden Schalter anstellen und bezahlen. Und dann einfach nur noch hineinsetzen. Die Tickets werden beim Betreten des Bahnsteigs, im Zug und manchmal an der Enhaltestelle beim Verlassen des Bahnhofs kontrolliert.

Sri Lanka mit dem Bus:

Bus fahren ist eigentlich auch ganz einfach, man muss sich nur daran gewöhnen. Das Netz ist fantastisch ausgebaut, praktisch überall fahren Busse. Die Busse sind alt und die Fahrer etwas waghalsig, aber bisher bin ich immer angekommen. Anders als der Lonely Planet oder andere Reiseführer behaupten findet man immer ein Plätzchen für seinen Rucksack und muss NICHT für einen zweiten Sitzplatz bezahlen. Eigentlich kriegt man auch nicht immer einen Sitzplatz. Wenn der Bus voll ist, kann man schon mal 5 Stunden stehen. Und ein Bus in Sri Lanka kann sehr sehr voll werden 😉

Am Busbahnhof sucht Ihr Euch den passenden Bus (Fahrtziele stehen oben über der Frontscheibe, Zwischenstationen manchmal auf den Seitenscheiben), dann beim Fahrer oder Kassierer nochmal vergewissern, die helfen gerne weiter und sagen euch im Notfall auch, wo ihr raus müsst. Und dann einfach hinsetzen oder eben stehen. Irgendwann, selbst im dichtesten Gedränge kommt dann der Kassierer vorbei und fragt euch nach eurem Fahrtziel auf dieser Linie und ihr kriegt fürs bezahlen einen kleinen Beleg. Dann einfach die polternde Fahrt genießen, mit den Einheimischen quatshen und aus dem Fenster schauen.

TukTuk in Sri Lanka

Ein für mich eher unerfreuliches Thema. Während man für 150 Rupien praktisch 100 Kilometer Bus fahren kann und die selbe Strecke für 400 Rupien mit der Bahn zurücklegt, kostet eine kurze Strecke mit dem TukTuk über 1 km gerne mal 150 Rupien. Es kann Euch also schnell passieren, dass ihr für die letzten Meter zur Unterkunft oder zur Sehenswürdigkeit weit mehr ausgebt als für die gesamte Strecke davor.

Also, gute Fahrt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.