In den Bergen von Darjeeling

Der Name Darjeeling ist, nicht zuletzt durch den Tee, weltberühmt. An den Ausläufern des Himalayas gelegen, verspricht der Ort eine gewisse Ruhe, frische Luft und natürlich ein herrliches Panorama aus Teeplantagen und Bergkulisse.
Hinauf ging es mit dem Toy Train, eine Schmalspurbahn, die sich die Hänge hinauf zur Hill Station quält und dabei unzählige Male die Straße kreuzt oder gar auf ihr fährt. Als eine der ältesten noch in Betrieb befindlichen Bahnen ist der Toy Train zum Weltkulturerbe ernannt worden. Leider spielte das Wetter bei meiner Ankunft nicht mit. Wolken, Kälte und ein fortwährendes Grau bestimmten das Bild von Darjeeling. Auch meine Unterkunft war eher enttäuschend, so wie eigentlich der gesamte Ort. Statt Ruhe und Idylle herrscht das alltägliche Hupen Indiens vor. Und an frische Luft war auch nicht zu denken. Die Abgase der Autos und Heizungen sorgen für ein Feeling wie früher im Ruhrgebiet. Ein grauer Schleier hängt in der Luft.

Entschädigung dafür gab es am nächsten Morgen. Ein herrliches Bergpanorama mit Sicht auf den Kunchenjunga im strahlenden Sonnenschein machte das eher negative Erlebnis wieder wett. Ganz weit entfernt im Hintergrund konnte maan sogar einen Blick auf den Mount Everest erhaschen.
Allen Reisenden nach Darjeeling kann ich nur empfehlen, genug Bargeld mitzunehmen. Es gibt hier zwar einige Geldautomaten, jedoch musste ich sechs verschiedene abklappern, um einen funktionierenden ATM zu finden,.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.