Huch, doch 2 Nächte in Trujillo

Eigentlich hätten die Busfahrpläne einen Expressbesuch durchaus möglich gemacht: morgens ankommen, eine Nacht bleiben und dann abends wieder abdüsen. Theoretisch genug, um sich das warme Trujillo einmal anzuschauen und sich dann wieder auf die Reise zu machen. Zu mal „Chan Chan“, die eins weltgrößte Lehmziegelstadt der Welt nicht auf dem Programm steht. Davon habe ich nun wirklich genug gesehen und mich interessiert doch eher das schöne Virtel um die Plaza de Armas.
Doch durch Zufall, ein Missgeschick oder was auch immer, sind aus einer Übernachtung doch zwei geworden. Und das ist auch gut so! Ein wenig Erholung zwischen den Busfahrten muss hal auch sein und die erste Nacht begann durch Feiern anläßlich der stattgefundenen Wahlen doch eher laut und dröhnend als erholsam.

Morgen Abend soll es dann gestärkt in den Nachtbus nach Lima und von dort aus per Flieger nach Iquitos gehen. Die größte Stadt der Welt, die nicht von Land aus erreicht werden kann. Und dann noch einmal Amazonas, aber diesmal am Oberlauf!

Die wichtigsten Postkarten sind verschickt, die Website, inklsuive Daten und Fakten sowie Bilder, wird in den nächsten Minuten auf den neuesten Stand gebracht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.