Belém

Belém mit seinen mehr als 2 Millionen Einwohnern ist an der Wmündung des Amazonas in den Atlantik gelegen. Schon immer profitierte die Stadt vom Warenverkehr entlang des Flusses, waren es früher Sklaven, dann Kautschuk sind es nun die Produkte von und nach Manaus.
Für Touristen hat die Stadt erstaunlich wenig zu bieten, vielmehr ist sie als gefährliches Pflaster in Verruf geraten. So erwarten mich gleich im Hostel mehrere Warnschilder, welche Straßen ich besser nicht betreten sollte.DSC00498
Dennoch entschied ich mich dafür hier erstmal 4 Tage auszuruhen und ein wenig in der Stadt zu spazieren. Der historische Markt Ver-o-Peso war leider wegen Umbauarbeiten geschlossen, so dass alle Stände ins Freie umziehen mussten.
Das alte Fort aus Kolonialzeiten war zu meiner Überraschung erstaunlich klein und auch geschlossen. Dennoch war der Stadtbummel irgendwie angenehm und der Auffenthalt im einfachen Hostel sehr erholsam. Kurzerhand wurden auch neue Pläne geschmiedet, und die Fahrt nach Sao Luiz beschlossen. Endlich wieder richtig ans Meer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.